Fachbeitrag indeland zur Neuaufstellung des Regionalplans Köln

Betreff
Fachbeitrag indeland zur Neuaufstellung des Regionalplans Köln
Vorlage
275/18
Art
Kenntnisgabe öffentlich

Der Sachverhalt wird zur Kenntnis genommen.

 

Im Rahmen der Neuaufstellung des Regionalplans für den Regierungsbezirk Köln werden zahlreiche Akteure in der Region Aachen/Düren eingebunden, um die regionalen Entwicklungsziele, -potenziale und -strategien sowie die dafür notwendigen Flächen aufzuzeigen, die in den nächsten Jahrzehnten von Bedeutung sein werden. So befinden sich aktuell mehrere Fachbeiträge in der Erarbeitung, die die unterschiedlichen, regional abgestimmten Entwicklungsziele in die förmliche Regionalplanüberarbeitung einbringen und so mit dem Kommunalgrenzen übergreifenden Fokus deutlich mehr Gewicht erhalten sollen. Mit dem Fachbeitrag „Städteregionales Gewerbeflächenkonzept“ (VV 100/18) wurde bereits zu den industriellen und gewerblichen Entwicklungspotenzialen, vor dem Hintergrund der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung in der Region und den besonderen Rahmenbedingungen des Strukturwandels, ein regionaler Konsens hergestellt.

 

Auch die im indeland zusammengeschlossenen Kommunen haben in einem intensiven Prozess ihre räumlichen Entwicklungsziele im Umfeld des Tagebaus Inden (und des Kraftwerks Weisweiler) formuliert und abgestimmt, um damit den Wandel von der Braunkohlenregion in eine nachhaltige, innovative und lebenswerte Region proaktiv zu gestalten. Begleitet wurde dieser Prozess von der Prognos AG, im Auftrag der Entwicklungsgesellschaft indeland GmbH.

 

Die Ergebnisse sind im „Fachbeitrag indeland zur Neuaufstellung des Regionalplans Köln“ zusammengefasst. Im Gegensatz zum Gewerbeflächenkonzept der StädteRegion Aachen, das sich „nur“ mit der industriellen und gewerblichen Entwicklung beschäftigt, beinhaltet der Fachbeitrag des indelandes Zielformulierungen für die Bereiche Wirtschaft und Arbeit sowie Wohnen und Leben. Entlang dieser vier Bereiche werden Perspektiven der Entwicklung aufgezeigt, die gemeinsam ein abgestimmtes Raumbild der Zukunft für das indeland ergeben.

Der Fachbeitrag wurde bewusst offen gestaltet, um weitere im Verlauf der Regionalplanänderung sich ergebende Perspektiven und Potenziale jederzeit aufgreifen und regional abstimmen zu können.

 

Keine

 

Keine